Aktuelles aus Marialinden

Autos teilen statt kaufen

„Overath Mobil“ ist eine Initiative Overather und Marialindener Bürger. Ziel dieser Initiative ist, mit Hilfe moderner Technologie und Organisationsformen bezahlbare Mobilität an unserem Wohnort zu sichern. Und dies im Einklang mit unserer Umwelt und zum Wohle aller Mitbürger.

„Carsharing“ eignet sich ideal für Gelegenheitsfahrer, die ihr Auto nur dann nutzen, wenn es nötig ist. Mit „Ridesharig“ finden Fahrgemeinschaften mittels einer Smartphone-App zusammen. Carsharing und Ridesharing ergänzen sich auf ideale Weise. Beide Mobilitäts-Modelle schonen die Umwelt und den Geldbeutel

Wer das künftige Carsharing- und Ridesharing-Angebot in Overath und Marialinden aktiv mitgestalten möchte, sollte hier weiterlesen (auf das Bild klicken) …

Aktion „Wildblumensamen“

Aktion „Wildblumensamen“ – erntete viel Zuspruch

Damit hatten die Initiatoren der Aktion „Wildblumensamen“ nicht gerechnet. An beiden Weihnachtsmarkt-Tagen, am 15. und 16. Dezember 2018, verteilten Mitglieder des Bürgerkomittee rund 170 bunt bemalte Tüten mit je zwei bis drei Gramm einheimischen Schmetterlings- und Wildblumensamen.

Nicht alle Besucher des Weihnachstmarktes hatten das Glück, eine der  insgesamt 250 Tüten mit nach Hause zu nehmen. Kein Problem: Die restlichen Exemplare „betreuen“ ab sofort freundliche MitarbeiterInnen der VR BANK, Filiale Marialinden.

Einfach nach „Wildblumensamen“ fragen!

Ein schöner Erfolg!

Sind alle Tüten mit „Wildblumen- und Schmetterlingssamen“ bis zum späten Frühjahr 2019 verteilt und in den Gärten unserer Region eingesäät, verspricht dies im Sommer 2019 eine Fläche von 250 bis 375 Quadratmetern buntblühender Wildblumen!

Das ist ein schöner Erfolg – nicht nur für die beiden Kids im Alter von acht und 11 Jahren, die seit Mitte des Jahres mit großer Begeisterung „Butterbrot-Tüten“ mit vielen unterschiedlichen Blumen- und Schmetterlingsmotiven verschönerten (siehe Foto unten). Wobei die eigentliche Herausforderung für die Beiden in der Beschriftung dieser Tüten bestand.

Dafür war das Verteilen eine reine Freude: Bis auf ganz wenige Ausnahmen nahmen alle angesprochenen Besucher des Marialindener Weihnachtsmarktes das „Weihnachtsgeschenk Wildblumensamen“ mit einem freudigen oder gar strahlenden Gesichtsausdruck entgegen. Die vielen positiven Kommentare zur Idee und zur gelungenen Umsetzung erfreuten nicht nur die begleitenden Erwachsenen. Vor allem die beiden Kids erfuhren auf diese Weise, wie schön es sein kann, sich für den Erhalt der Natur aktiv einzusetzen.

Warum war uns diese Aktion ein Anliegen?

Mit dieser Aktion knüpfen wir an unsere Initiative „Marialinden NaturNah“ an, die wir im Frühsommer des Jahres 2018 starteten:

  • Anlegen eines 2 Meter breiten Wildblumensaums
  • Obstbaum-Pflanzung (Öko-Allee“),
  • Infotafel zur Öko-Allee für Einheimische und Wanderer
  • Fleyer „Wildblumen im eigenen Garten“
  • Fleyer „Kinder macht mit“
  • Webseite „marialinden-naturnah“ (mit Tipps und Infos )
  • (geplant) Bienenstöcke an der Öko-Allee
  • (geplant) Neuanlage Wildblumenwiese „Kindergärten Marialinden“

Unsere Aktion „Wildblumensamen“ soll Marialindener, die einen eigenem Garten besitzen, dazu animieren noch mehr als bisher für unsere fliegenden Insekten zu tun.

Unser neuer Bücherschrank – Mit blauer Mitfahrbank ein echter Hingucker

Hurra! Alles fertig und an seinem Platz!

Offener Bücherschrank  Marialinden – ein stilechter Blickfang

Von der Idee bis zur Umsetzung eines Projektes kann es schon mal etwas länger dauern. Dies trifft auch auf unseren Bücherschrank zu. Doch wie heißt es so schön? „Was lange währt wird endlich gut!“

Am 28.11.2018 – 10.00 Uhr wurde er offiziell eingeweiht (Presseartikel).

Rechtzeitig vor dem Weihnachtsmarkt stehen nun Bücherschrank, Hinweistafel und – als besonderer Blickfang: „Der Bücherwurm“. Der bunt bemalte Stromkasten wurde passend zum neuen Marialindener Bücherschrank gestaltet und „greift das Thema „Bücher“ auf, weshalb der Fokus auf einem Bücherwurm liegt“, so Hannah Mengelberg, die sowohl die Motiv-Idee lieferte als auch die Gestaltung übernahm. Nach einigen Stunden Vorarbeit ging es an die aufwändige Bemalung, die in mehreren aufeinander aufbauenden Arbeitsgängen erfolgte.

Hannah – nach ca. 10 „Werk“-Stunden

Hannah zum Motiv: „Im Hintergrund ist unter anderem der Marialindener Dom zu sehen – das Wahrzeichen unseres Dorfes. Bei genauerem Hinsehen erkennt man auf den Buchrücken die Titel einiger bei uns im Ort bekannter Bücher, welche unter anderem von Werner Pütz geschrieben wurden.“

 

 

 

 

Der Bücherwurm ist fertig!

 

An dieser Stelle ein kurzer Abriß der Arbeiten:

Bevor das rote Original aus England bei uns aufgestellt werden konnte musste es zunächst von Grund auf saniert werden. Hierzu gehörten das Heraustrennen der Glasscheiben sowie das Sandstrahlen der gesamten Zelle. Was folgte war eine manuelle Fein-Säuberung sowie ein neuer Vor- und Deckanstrich.

„Das alles musste das gute Stück über sich ergehen lassen, bis es in neuem Glanz erstrahlte“ erzählt Ralf Vierkötter. „Als besondere Herausforderung erwies sich die Reinigung der vielen kleinen Glasscheiben, die ja wieder eingesetzt werden sollten“. Neben diesen Arbeiten organsierte Ralf Vierkötter auch die oben beschriebenen Vorarbeiten und beauftragte die Fachfirmen. Allein diese Arbeiten nahmen bereits einige Wochen in Anspruch.

Die eigentlichen Aufstellarbeiten übernahm ein Team des Bürgerkomitte Anfang Juni: Auskoffern der Standfläche, aufstellen mittels Kranwagen, betonieren des Bodens und auftragen des Estrich. Das Team: Ralf Vierkötter, Christof Stinn, Markus Mengelberg, Gerd Baumeister.

In den nächsten ein bis zwei Wochen folgten noch die Verglasung sowie die Einfassung mit Pflastersteinen. Für beide „Gewerke“ konnte das Bürgerkomitee ortsansässige Fachbetriebe (Glaserei Kemper, Garten- & Landschaftsbau Stinn) gewinnen, deren Mitarbeiter diese Arbeiten ehrenamtlich erbrachten.

Was noch fehlte:

Bevor die Bücher eingeräumt werden können, muss noch der letzte Schritt erfolgen: die Beschaffung und der Einbau eines passenden Bücherregals. Auch für diese Arbeiten haben wir mit Leonard Meurer einen Mitbürger gefunden, der diesen letzten noch fehlenden Baustein hinzufügte.

Der vorletzte Baustein – die kleine Info-Tafel ist eine Gemeinschaftswerk von Marcus Frings (Layout & Druck) und Gerd Baumeister (Text & Gestaltung).

Seit Samstag, den 24. 11. leuchtet nun unser Offener Bücherschrank seinen nächtlichen Besucher freundlich entgegen. Dank einer kleinen Solar-betriebenen LED-Leuchte. Den Einbau übernahmen Markus Mengelberg, Peter Wipperfürth und Gerd Baumeister. Die Werkzeuge hierfür stellte die Höck-Jansen GmbH kostenfrei zur Verfügung.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die VR BANK eG, die dieses Projekt mit einer Spende finanziell unterstützte.

Offener Bücherschrank mit Innenbeleuchtung

Die Vorarbeiten für den „Bücherwurm“ sind erledigt

 

Seit Samstag, den 15. September zeigt sich der „neue Bücherschrank“ verglast & grundgereinigt

Buecherschrank Marialinden

Einetoniert, aber noch ohne Verglasung

Der letzte Pflasterstein ist gesetzt

Buecherschrank im Aufbau

Das Original aus England kommt an seinen endgültigen Standort

Eine weitere Bank auf dem Kirchplatz

Neben den beiden Mitfahrbänken an der Schule und in Federath nun eine neue Bank für den Kirchplatz?

Woher und warum, fragen sich seit gut einer Woche sicher einige unserer Mitbürger.

Die Antwort ist schnell gegeben: Diese schöne alte Bank – gußeiserne Füße und Sitzflächen aus Eichenholz – zierte bisher den Garten eines Marialindener Mitbürgers, wollte jedoch nicht mehr so richtig ins Gesamtbild des neu angelegten Gartens passen.

Der Zufall wollte es, dass fast zur gleichen Zeit im Bürgerkomitee die Idee mehr und mehr konkretere Formen annahm, eine weitere Bank im Bereich des geplanten Boule-Platzes anzuschaffen und aufzustellen.

Von dieser Idee erfuhr nun der besagte Gartenbesitzer und stellte seine Bank spontan für die Gemeinschaft zur Verfügung.

Wir sagen ihm hierfür ganz herzlichen Dank!

 

 

Marialinden zeigt sich selbstbewusst

Foto: Rheinisch Bergischer Kreis

NRW-Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Das Bürgerkomitee Marialinden bedankt sich bei allen Marialindenern, die sich am 5.6.2018 aktiv an der Präsentation unseres Dorfes beteiligten.

Welche Vorbereitungen getroffen wurden und wie dieser Tag verlief, schildert Markus Mengelberg, Mitglied im Bürgerkomitee Marialinden.

Am 5.6.2018 bekam Marialinden Besuch der Bewertungs-Kommission für den NRW-weiten Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Da das Dorf 2017 als Kreissieger aus diesem Wettbewerb hervorging, waren wir zur Teilnahme qualifiziert. Das Bürgerkomitee hatte im Vorfeld die Bewerbungs-Unterlagen eingereicht und sich bei verschiedenen internen Treffen auf die zu präsentierenden Themenschwerpunkte verständigt. Stellvertretend für alle Ortsvereine und Bürger sollte das Dorf vorgestellt werden. Das Konzept sah eine Dorfbegehung mit 7 Stationen vor (siehe Abb.: „Rundgang“ – hier auch als pdf zum Download). Einzelne Mitglieder des Bürgerkomitees sollten die bereits in der Vergangenheit umgesetzten, und vor allen Dingen auch neue, bereits realisierte sowie geplante Projekte vorstellen und erläutern. Der Zeitrahmen war mit 2 Stunden recht knapp vorgegeben.

Fleyer: Rundgang 5.6.2018

Neben Mitgliedern des Bürgerkomitees waren Vertreter der Vereine, Vertreter des Kreises und der Stadt Overath sowie zahlreiche Einwohner Marialindens erschienen. Die Bewertungskommission wurde pünktlich um 11:30 am Saal Altenrath empfangen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden des Bürgerkomitee, Robert Pütz, ging es gleich zur ersten Station der Präsentation – im Saal Altenrath. Bei der anschließenden Dorfbegehung zeigten die Sprecher des Bürgerkomitee der Bewertungskomission engagiert und informativ, was unser Dorf lebenswert und konkurrenzfähig zum Leben in der Stadt macht.

Neben der Infrastruktur punkteten wir vor allem mit unserem ausgeprägten dörflichen Vereinsleben. Nicht zuletzt auch mit unseren seit langem bestehenden sozialen Treffpunkten, wie etwa Jugendheim und Bücherei sowie auch mit neuen Einrichtungen, wie dem seit Februar 2018 alle 14 Tage stattfindenden Tanztreff. Außerdem überzeugte das sehr ausgeprägte, vereinsübergreifende Miteinander und das ehrenamtliche Engagement vieler Mitbürger, in Sportverein, Feuerwehr, Musik- und Theatergruppe sowie vielen weiteren Organisationen.

Foto: Wolfgang Steimel

Foto: Wolfgang Steimel

Nach den 2 Stunden bedankte sich die Kommission für die Präsentation. Marialinden steht mit 42 weiteren Dörfern, die bis Juli bereist werden, in Konkurrenz. Insgesamt werden 5 Goldplaketten vergeben.

Wir bleiben gespannt: Das Ergebnis wird am 9. September bekannt gegeben.

Weitere Fotos mit Impressionen des Tages unter: RBK)

 

Foto: Wolfgang Steimel

Rainer Deppe, CDU-Landtagsabgeordneter für
den Rheinisch-Bergischen Kreis schreibt auf Facebook:

„Beim Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ war die Bewertungskommission für NRW im „Dorp op dr Hüh“ zu Gast. Zwei Stunden lang haben Vereine und engagierte Bürger ihr Dorf Overath-Mariali

Foto: Rheinisch Bergischer Kreis

nden von seiner besten Seite ganz ausgezeichnet vorgestellt. Hier konnten wir am Siegerdorf des Rheinisch-Bergischen Kreises, wie positiv sich unsere Dörfer entwickeln. Landrat Stephan Santelmann und ich waren beeindruckt, was hier unter Federführung des Bürgerkomitees Marialinden entstanden ist und welche zukunftsweisenden Pläne dort realisiert werden. Bis zur Bekanntgabe der Landessieger am 09.09.2018 drücken wir alle verfügbaren Daumen. Viel Erfolg!“

Stationen des Dorfrundgangs und die Moderatoren im Überblick

Station 1: Manfred Allmayer, Robert Pütz
Station 2: Gerd Baumeister, Markus Mengelberg
Station 3: Claudia Krieger, Gerd Baumeister
Station 4: Bernd Elsner, Werner Pütz
Station 5: Uwe Frielingsdorf
Station 6: Manfred Allmyer
Station 7: Gerd Höck, Marcel Spanier

Die Stationen und die vorgestellten Themen: siehe Flyer.