Eine Kirche bietet viel Lebensraum für Tiere, insbesondere für Vögel. Jedoch sind viele Kirchen im Rahmen von Sanierungsarbeiten für Vögel uninteressant geworden, weil Lücken und Öffnungen verschlossen wurden. Was zum Erhalt der Bausubstanz sinnvoll ist, ist für viele Arten leider fatal. Aus diesem Grund wurden am “Marialindener Dom” diverse Nistmöglichkeiten geschaffen. Bekannt sind die zwei idealtypischen Behausungen für Schleiereulen (Geschichte zur Entstehung: https://www.ksta.de/maeusefreund-auf-wohnungssuche-13750266) die jahrelang bebrütet wurden. Weiterhin war jahrelang ein Turmfalkenpärchen im linken Wasserspeier über dem Haupttor ansässig. Durch die Dachsanierung wurde der Unterschlupf geschlossen. Aber auch für die Turmfalken gibt es Ausgleichsmaßnahmen im Dachstuhl. Nur gefunden haben die Turmfalken den Platz noch nicht.

Nun wurde im Rahmen des Projektes “Marialinden NaturNah” am 2.5.2020 noch ein Nistkasten für Mauersegler angebracht, die ebenfalls Gebäudebrüter sind. Die Aussichten, dass die Nistmöglichkeiten angenommen werden sind hoch, da es in einem der umliegenden Häuser jedes Jahr Mauerseglerbruten gibt. Hier schaffen wir vom Bürgerkommitee eine Erweiterung der schon vorhandenen Möglichkeiten und sind sehr dankbar, dass wir dieses Projekt umsetzen durften.

Sollten wirklich mal Mauersegler, Turmfalken oder Schleiereulen unsere Kirche bewohnen, gibt es die Möglichkeit, die Kirche als vogelfreundliche Kirche (https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/lebensraum-kirchturm/kirchen.html) auszeichnen zu lassen. Die Voraussetzungen sind erfüllt. Drücken wir die Daumen, dass es klappt.

 

Comments (1)

  • Stefanie Wussow

    Prima! Das ist ein sehr schönes Projekt und lässt hoffen, dass die Fehler der vergangenen Jahre wieder ausgeglichen werden. Da möchte man doch Turmfalke sein – vor dieser traumhaften Kulisse!

    Herzlichen Dank dafür und für andere tolle Projekte an das fleißigenBürgerkomitee!!!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked (*).