Insektenhotel

Insektenhotel

Insektenhotels, aber auch Gartenbereiche mit Totholz und Steinhaufen, bieten Hummeln, Wildbienen und vielen anderen Nützlingen in unserem Garten einen Unterschlupf. Diese nützlichen und zudem noch “kostenlosen Helfer” unterstützen nicht nur aktiv die Bestäubung, sondern bekämpfen auch unbeliebte Schädlinge, wie etwa Blattläuse.

Leider werden oft ungeeignete Materialien für den Bau von Insektenhotels verwendet. Das Bürgerkomitee Marialinden möchte mit der Initiative “Insektenhotel” dazu beitragen, dass möglichst nur Nisthilfen gebaut werden, die den Lebensgewohnheiten der Insekten entsprechen. So haben insbesondere unsere Wildbienen ganz eigene Vorstellungen von einem passenden Zuhause.

Tipp: Bauanleitungen für Insektenhotels stellt der NABU zur Verfügung.

Totholz-Ecke in einem privaten Garten

Liegendes Holz (oder auch “Totholz”) wird im Laufe der Jahre von Holz abbauenden Pilzen und Bakterien besiedelt. Viele Insektenarten, darunter besonders Käfer, benötigen im Larven-Stadium altes, von Pilzen und Bakterien zersetztes Altholz als Nahrungsquelle. Die Insekten locken wiederum viele heimische Vögel an. Wenn man Glück hat, schaut auch mal ein Specht vorbei.